Revolution mit "Movie Coins"? Freenet startet mit "freenet Video" eine VoD-Plattform

Bild: Freenet Group

Das wird toll. Denn "eine Revolution ist ein grundlegender und nachhaltiger struktureller Wandel eines oder mehrerer Systeme, der meist abrupt oder in relativ kurzer Zeit erfolgt", so unterrichtet uns Wikipedia. Und das ist noch immer nicht alles. Der Wandel, so heißt es weiter, "kann friedlich oder gewaltsam vor sich gehen".

Nicht weniger als die "Revolution des Video-on-Demand-Marktes", zumindest in Deutschland, verspricht uns nun die Freenet AG. Trotzdem bleibt es wohl friedlich. Denn "freenet Video" startet mit "Blockbustern und Flatrate".

"freenet Video ist eine echte Innnovation im Bereich Streaming, denn bislang ist es nur uns gelungen, ein Flatrate-Format zu schaffen, und dem Kunden neben dem 'klassischen' Filmangebot zusätzlich echte Blockbuster zu präsentieren. Das passt alles sehr gut in die Bewegtbild-Strategie der freenet Gruppe und unterstreicht einmal mehr, dass das Unternehmen mit Innovation und Augenmaß bei der Preispolitik, attraktive TV-Produkte für die Menschen im Land schafft und damit echte Ausrufezeichen im Markt setzt", so erklärt das Antonius Fromme, Geschäftsführer und Bereichsleiter Digitalstrategie und Services bei der freenet AG.

Okay- das mit dem "nur uns" werden andere Anbieter sicher anders sehen, es kommt halt darauf an, was man unter "Blockbuster" versteht. "freenet Video" bietet mehr als 1.000 Filme und Serien sowie weitere 8.000 Filme und Serien, die gegen Aufpreis geliehen und gekauft werden können. Jeden Monat gibt es eine Auswahl an Top-Filmen, die gegen sogenannte "Movie Coins" abrufbar sind. Die virtuelle Währung erhalten Vertragskunden zugeteilt.

"Wir setzen bei unserem Produkt auf ein erstklassiges Preis-/Leistungsverhältnis. Wir wollen damit auch Kunden ansprechen, die bislang der Meinung waren, dass Streaming-Angebote für sie - sowohl aufgrund des Preises, als auch der dafür gebotenen Leistung, wenig attraktiv waren. Freenet Video werden wir unseren Kunden On- und Offline anbieten und neben unseren bisherigen TV-Produkten dann auch eine sehr gute Videothek präsentieren", sagt Patrick Gehl, "Head of Digital Lifestyle" bei der freenet AG. Das "freenet Video"-Angebot kostet im ersten Monat 99 Cent und danach 4,99 Euro im Monat.

Die aktuellen Mega Mega-Blockbuster, die gerade in den Verleih kommen, sind aber (noch?) nicht im Angebot. Also Filme wie "Star Wars: Die letzten Jedi" oder "Jumanji" zum Beispiel. Ob Freenet nach dem Antennenfernsehen oder dem Satelliten nun auch das Streaming erobert? Das Angebot von freenet Video wird realisiert in Zusammenarbeit mit der Splendid Gruppe, insbesondere der Videociety GmbH meinVoD, die ja unter "Videociety" bereits ein Video on Demand-Angebot betreibt. Da findet man dann auch "Star Wars: Die letzten Jedi".

Für "Movie Coins" bei "freenet Video" gibt es erst einmal Filme wie den:

Kommentare